Die Burg Lichtenberg

Blick vom Biergarten auf die Burg

Die Burg Lichtenberg ist eine Höhenburg über der Gemeinde Oberstenfeld und überragt das ganze Bottwartal im Landkreis Ludwigsburg. Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Burg 1197 und gilt als eine der ältesten Stauferburgen Deutschlands.

Sie ist noch heute bewohnt und beherbergt ein zu besonderen Anlässen geöffnetes Restaurant.

Die Historie der Burg Lichtenberg

Das Geschlecht der Lichtenberger beherrschten im 13. Jahrhundert ein kleines Gebiet um Großbottwar.
Die Burg hatte mehr als 3 verschiedene Besitzer seit ihrer ersten urkundlichen Erwähnung und ist seit 1483 (bis heute) im Besitz der Familie von Weiler. Die Höhenburg stammt aus der Zeit um das 12. Jahrhundert und wurde nie zerstört. 1945 gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde sie durch Artilleriebeschuss beschädigt und 1956 grundlegend renoviert.

Gelände der Burg

Die alte Wehranlage ist noch großenteils erhalten. Die Zugbrücke wurde zwischenzeitlich durch eine Steinbrücke ersetzt – aber die Schießscharten, die Pechnase sowie die Überreste des Falltores sind noch erhalten. Das Innentor der Anlage erreicht man durch einen Torzwinger. Über dem Innentor befindet sich die Kapelle mit wunderschönen Wandmalereien, von denen die ältesten aus dem 13. Jahrhundert datieren. Die Burg gilt als Wahrzeichen des Bottwartals.

  • Burg auf dem Lichtenberg
    Burg auf dem Lichtenberg

Öffnungszeiten der Burg Lichtenberg

Von April bis November sind Burghof, Turm und Kapelle an Sonntagen öffentlich zugänglich. Der Palast ist nur bei Abwesenheit des Burgherren zugänglich. Auf der Burg Lichtenberg können auch Hochzeiten und andere Feste gefeiert werden. In der Kapelle ist ebenfalls eine Trauung möglich. Der Weinberg zu ihren Füßen gehört auch zur Burg Lichtenberg.
Bilder von Wolfgang Kloss

Sanierung der Burg Lichtenberg

Gerüst am EIngangsportal und der Kapelle

Regelmäßig wird an der Burg gearbeitet – denn die historische Bausubstanz muss aufwändig erhalten werden. Immer wieder gab es in jüngerer Vergangenheit Differenzen zwischen Denkmal- und Naturschützer sowie der Baurechtsbehörden auf der einen Seite und den Burgbesitzern, Investoren sowie Pächtern der Gastronomie auf der anderen Seite. Ende 2020 bspw. wurde ein Dissens bezüglich der Farbgebung einer neu verputzten Fassade öffentlich.

Blick vom Biergarten auf die Burg
Blick vom (neuen) Biergarten auf die Burg Lichtenberg

Die heute steinerne Brücke zur Burg verbindet die Barbakane, den Torvorbau, mit der Zufahrtsstraße, die von den Parkplätzen zur Burg führt. Die Brüstungsmauern der Brücke sind für Wanderer ein beliebte Sitzgelegenheit, bietet sie doch im Schatten eine außergewöhnliche Fernsicht über das Bottwartal und Ludwigsburg bis nach Stuttgart.

Zugangsbrücke zur Burg
Steinerne Brücke als Zugang zur Burg

Hinter der Zugangsbrücke endet der öffentlich zugängliche Bereich im Torvorbau. Es ist bereits geplant, die Brücke zu sanieren. Und das scheint in Anbetracht des Zustands auch erforderlich.

Risse in der Konstruktion der Brücke
Rissbildung in der Konstruktion der Steinbrücke

Biergarten Burg Lichtenberg

Historische Burgen und Schlösser laden schon allein aufgrund der Kulisse zum Verweilen ein. In Kombination mit der Aussicht, die sich von der erhabenen Position der Burg bietet, scheint die Burg Lichtenberg prädestiniert zu sein, für eine Außengastronomie.

 

Allerdings ist es immer wieder schwer, die Anforderungen einer modernen Gastronomie (Kücheninfrastruktur, Toiletten, Entsorgung, Parkmöglichkeiten, …) gerecht zu werden. Dazu wurden neben den Baulichen Maßnahmen für eine barrierefrei zugängliche Terrasse auch weitere Baumaßnahmen begonnen.

Neubau für Toiletten
Holzverkleideter Toilettenanbau
Weitläufige Terrasse am Fuß der Burg
Terrasse am Fuß der Burg – noch abgesperrt
Der bereits planierte und geschotterte Biergarten
Der bereits planierte und geschotterte Biergarten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.