Jahrhundertelange württembergische Reittradition: Das Haupt- und Landgestüt Marbach


Der früheste uns bekannte schriftliche Beleg für eine Pferdezucht in Marbach findet sich 1514 während der Herrschaft Herzog Ulrichs (1487- 1550): In einem Verhör gibt ein des Aufruhrs verdächtigter Knecht an, zur fraglichen Zeit auf dem Weg zum „Gestüt seines Herren in Marbach an der Lauter“ gewesen zu sein.

Eingang zum Haupt- und Landgestüt Marbach
Eingang zum Haupt- und Landgestüt Marbach

Heute ist Marbach eine der ältesten Reitanlagen in Europa und zugleich die größte Einrichtung ihrer Art im Südwesten Deutschlands.

Der Stutenbrunnen erinnert an Wilhelm I. und ist zugleich Symbol für die Stutenhaltung in Marbach
500 Jahre Haupt- und Landgestüt des Landes Baden-Württemberg
Zur Feier der 500 Jahre Haupt- und Landgestüt des Landes Baden-Württemberg im Jahr 2014

Die Gestütshöfe Marbach, Offenhausen und St. Johann mit ihren Vorwerken sind täglich für Besucher und Spaziergänger geöffnet.

In den letzten Jahren hat das Gestüt vieles getan, um seinen Besuchern ein tolles Erlebnis zu bieten. So gibt es beispielsweise neben einige Führungen und Kutschfahrten auch diverse Veranstaltungen auf dem Gestüt. Außerdem können Besucher einen Rundgang durch die historischen Gebäude unternehmen oder sich im Museum über die Geschichte des Gestüts und des Reitsports informieren.

Gestütsshop "Treffpunkt Marbach" für Besucher des Gestütshofs Marbach
Der Treffpunkt Marbach ist als Gestütsshop geöffnet für Besucher des Gestütshofs Marbach

 

Im Gestütshof Marbach werden in den 1970er Jahren umfangreiche Pferdesportanlagen gebaut, was sich auch an der Vielzahl der zugehörigen Gebäude zeigt. Längst gehört neben der eigentlichen Zucht der Pferde auch die Aus- und Weiterbildung der Reiter, Pferdewirte, … zu den Aufgaben des Landesgestüts.

Übersichtskarte über das Gestüt in Marbach
Übersichtskarte des Gestüts in Marbach


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.