Die älteste Burgruine in der Region Stuttgart: Burgruine Nippenburg

Blick von Westen auf die Ruine
Aus Westen führt ein Wanderweg auf die Ruine

Erstmals urkundlich erwähnt in 1160, gilt die Nippenburg als die älteste Burgruine in der Region Stuttgart. Etwas südlich von Schwieberdingen, romantisch auf einem Bergsporn gelegen, überragt die Ruine den kleinen Fluss Glems.

Tor der Nippenburg in Richtung Glems
Tor der Nippenburg in Richtung Glems

Ab dem 17. Jahrhundert wurde die vormals stattliche Burg dem Verfall preisgegeben. Und so zeugen heute nur noch die Reste als Burgruine mit immer noch hohen Schildmauer- und Vorburgteilen sowie einer massiven Scheuer von der einstigen Imposanz des Trutzbauwerks.

Burghof der sehr gepflegten Ruine
Burghof der sehr gepflegten Ruine Nippenburg

Urkundlich überliefert ist, dass seit dem Jahre 1483 fortlaufend und in den 1980er Jahre ganz vorbildlich, die Ruine der Nippenburg restauriert wurde.

Tafel in den Ruinen der Burg Nippenburg
Hinweistafel im Innenhof der Ruine Nippenburg
Innenhof der Ruine mit Blick in die Kernburg
Vorburg der Ruine mit Blick in die Kernburg (links Reste des Turms mit Verlies und das Holztor zum Burgkeller)

Da die Burg durch den fortschreienden Verfall ab dem Jahr 1700 kaum noch bewohnbar war, entstand in ihrer unmittelbaren Nähe ein Schloss.

Steinbogenbrücke zur ehemaligen Burg
Steinbogenbrücke zur Ruine

Dieses Schloss wurde 1600 von Heinrich Schickhardt erbaut und 1728 sowie nochmals im 19. Jahrhundert umgebaut. Heute zeigt sich das Schloss Nippenburg als fast pragmatischer, dreigeschossiger Putzbau.

Schloss Nippenburg
Schloss Nippenburg gesehen von der Burgruine

Zu der klassischen Gliederung gehören ein Wirtschaftshof mit verschiedenen Gebäuden und ein Park im Stil des englischen Landschaftsgartens – Hofgut Nippenburg, ein Ensemble, das als typischer ländlicher Adelssitz gelten kann.

Die alten Stallungen und Wirtschaftsgebäude des Schlosses
Stallungen und Wirtschaftsgebäude der Nippenburg

Rund um die Burgruine und das Schloss Nippenburg lässt es sich auf sehr gepflegten Wegen wandern – beispielsweise rund um den gleichnamigen Golfplatz oder auf dem Rücken des Bergsporns.

Gepflegte Wege rund um die Burgruine
Außerordentlich gepflegte Wege rund um die Burg

Auch rund um die Glems am Fuß der Nippenburg lassen sich zu jeder Jahreszeit sehr schöne Wege erkunden.

Altes Mühlwehr mit Fußgängerbrücke
Fußgängerbrücke bei einem alten Mühlwehr an der Glems

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbung: