Ein Denkmal der Liebe: Die Grabkapelle auf dem Württemberg


Die Grabkapelle auf dem Württemberg wurde als Grabstätte für Königin Katharina nach deren Tod am 9. Januar 1819 erbaut. Die Grabkapelle ist heute eines der herausragenden Beispiele klassizistischer Baukunst im Raum Stuttgart.

Um Platz für eine angemessene Gedächtnisstätte für die verstorbene Königin und geliebte Frau Katharina zu schaffen, entschied König Wilhelm das bisher auf dem Rotenberg stehende Stammschloß Wirtemberg abzubrechen. Katharina Paulowna war Königin von Württemberg, gebürtige Großfürstin von Rußland und Tochter des Zaren Paul.

Rund um die Grabkapelle sind Inschriften zu lesen
Inschrift an der Grabkapelle

Nach der Fertigstellung der Grabkapelle wurden am 5. Juni 1824 die sterblichen Überreste Königin Katharinas in der Gruft beigesetzt. Die Gruft liegt direkt unter dem Kapellenraum. Im östlichen Kreuzarm der Gruft steht der Doppelsarkophag, in dem zuerst Königin Katharina und später ihr Ehemann König Wilhelm I. gemeinsam ruhen.

Haupteingang zur Grabkapelle
Haupteingang zur Grabkapelle

Das Monument wurde nach den Plänen des aus Florenz stammenden Hofbaumeisters Giovanni Salucci erstellt. Aufgrund seiner architektonischen Besonderheit und der geschichtlichen Bedeutung sind die Grabkapelle und die Gruft heute der Öffentlichkeit zugänglich.

Der Rotenberg vor den Toren Stuttgarts
Der Rotenberg vor den Toren Stuttgarts (im Hintergrund ist der Fernsehturm zu sehen)

Der Rotenberg ist ein beliebtes Ausflugsziel, weil er inmitten von sonnigen Weinbergen ein hervorragender Weitblick bietet.

Ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Stuttgarter
Vor allem bei schönem Wetter eines der beliebtesten Ausflugsziel der Stuttgarter

Die Grabkapelle liegt auf dem 411 Meter hohen Württemberg direkt oberhalb der Landeshauptstadt.  Zum Neckarstadion, dem Schloss Rosenstein und der Wilhelma gibt es direkte Blickachsen.

Ausblick vom Rotenberg auf den Talkessel Stuttgarts
Der Talkessel Stuttgarts vom Rotenberg aus gesehen

 

Unterhalb der Grabkapelle steht das ehemalige Priester- und Psalmistenhaus
Das Priester- und Psalmistenhaus dient heute als Besucherzentrum

Direkt hinter dem Priester- und Psalmistenhaus befindet sich eine Terrasse, die in der Saison bewirtet wird.

Hinter dem ehemaligen Priester- und Psalmistenhaus auf der Terrasse findet eine Bewirtung statt
Bewirtete Terasse hinter dem ehemaligen Priester- und Psalmistenhaus

Da rund um den Rotenberg auch Wein angebaut wird, lädt die Terrasse zum Verweilen und Genießen der vielfältigen Weine, die an diesem historischen Ort angebaut werden, ein. Die Genossenschaft Collegium Wirtemberg eG Rotenberg & Uhlbach ist der größte Weinerzeuger Stuttgarts.

Weinschausschank auf der Terrasse unterhalb der Grabkapelle
Terrasse unterhalb der Grabkapelle mit Weinausschank des Collegium Wirtemberg

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.